Seit klein auf lebe ich mit Tieren zusammen und kann mir diese aus meinem Leben nicht mehr wegdenken. Mir wurde früh beigebracht,  wie man respektvoll und angemessen mit Tieren umzugehen hat. Ich wuchs mit unseren Katzen auf, die damals ,als ich geboren wurde, schon über 10 Jahre bei meinen Eltern lebten und mich ebenfalls noch einige Jahre durch mein Leben begleiteten. 2002 bekamen wir ein neues Katzenpaar, Stinker und Muur, welche meine Eltern aus schlechter Haltung retteten. 2006 bekamen wir unseren ersten Pflegehund – Gina aus Moskau – welche aber schnell ein neues Zuhause fand. 2007 zogen dann Toffi und Mars, zwei Kaninchen aus dem Tierheim, bei uns in den Garten. 2010 nahmen wir Rauhaardackel Charly bei uns auf. Sein Frauchen verstarb nach 10 gemeinsamen Jahren. Er verbrachte knapp 4 schöne Jahre bei uns. In diesem Jahr mussten wir uns ebenfalls von unserem Murr verabschieden. Als Charly verstarb, war meinen Eltern und mir klar, ein Leben ohne Hund? Geht nicht! Es sollte kein Welpe sein, sondern wir wollten einem erwachsenen Hund eine neue Chance geben. Und prompt fanden wir Frau Mayer im Frühjahr 2014. Frau Mayer, damals noch Maya ist eine Dackel – Yorkshire Terrier Dame im besten Alter. Es war Liebe auf den ersten Blick. Im Sommer 2018 kam dann eine weitere Liebe hinzu… Besser gesagt drei.
Eine Streunerkatze, die schon seit mehreren Jahren bei uns in der Siedlung lebte, bekam drei Kätzchen. Da die Mutterkatze sehr zahm ist, dauerte es nicht lange, bis sie ihre Kleinen mit zur Futterstelle brachte. In diesem Sommer machte ich es mir zur Aufgabe, mich mit den kleinen Katzen anzufreunden, was aucherfolgreich gelang.
Die drei wurden gechipt und auf meinem Namen registriert – nun waren sie offiziell meine. Die Mutterkatze ließen wir kastriert. Nach und nach machten sich die drei mit unserem Haus vertraut, bis der Tag kam, als sie das erstmal über Nacht drinblieben. Das ist mittlerweile ein Jahr her.
Nero, Rosa und Pino leben jetzt bei uns. Die Mutterkatze lebt weiterhin draußen und wird von uns gefüttert und gekuschelt. Stinker übernahm die Oma-Rolle für die drei und zeigt ihnen, wie man sich im Haus benimmt.
Im Frühjahr 2019 mussten wir uns dann nach 17 gemeinsamen Jahren für immer von Stinker verabschieden.
Ich bin froh, dass ich meine Leidenschaft zukünftig zu meinem Beruf machen darf.
Wenn ich mich nicht gerade um meine vierbeinigen Freunde kümmere,
verbringe ich Zeit mit meinem Freund oder meinen Freuden, lese oder bin einfach mal gerne faul.